Veröffentlicht am

Sonnenbrillen sind Kult, was Sie trotzdem wissen sollten und: jetzt Sonne essen!

Die Pupille verengt sich zum Schutz vor starker Sonneneinstrahlung, die Brille jedoch simuliert Schatten…. Vom Umgang mit der Sonne Teil 3

Sonne essen

Im Sommer – heuer ganz besonders – ist alles voll Sonne, auch unsere Lebensmittel. Die Chance jetzt Obst und Gemüse zu bekommen, das tatsächlich draußen unter freiem Himmel gewachsen ist, ist dementsprechend hoch.

Trotzdem lohnt es sich nachzufragen. Viele Gärtner arbeiten auch im Sommer mit Folientunnel, weil es wegen des Wetters„sicherer“ ist. Das stimmt zwar, doch es gibt Varianten, die man bei Sonnenschein öffnen kann. Dann ist die Ernte sonnig UND sicher.

Warum ist das so wichtig? Es ist Nahrung voll von Lebensenergie.

Dr. Bircher-Benner, Schweizer Arzt und Ernährungswissenschaftler behauptete, dass wir viel «Sonnenlichtnahrung», das sind Früchte, Gemüse und Getreide essen sollten. Und dies in einem möglichst unveränderten Zustand. Alles, was an genießbaren Pflanzen unter Einwirkung von viel Sonne in der Natur wächst und gedeiht, ist für den Körper pures Lebenselixier und kommt unserer Lebensenergie direkt zugute. Hauptaussage ist, dass die in Pflanzen chemisch gebundene Sonnenenergie über die Nahrung in den menschlichen Körper eindringt und die Biophotonen die beste Form der Nahrungsenergie darstellen. Bircher-Benner ging davon aus, dass die Strahlung der Sonne der sichtbare Ausdruck der kosmischen Schöpfungs- und Ordnungskraft sei. Jedes Lebewesen in der Natur ist von dieser Lebensenergie durchströmt, die seine biologische Ordnung aufrechterhält.

Vorwiegend Früchte, Gemüse, Nüsse und Getreide mit viel Sonnenlicht sind laut Dr. Bircher-Benner die “artgerechte” Ernährung des Menschen. Wildpflanzen zählen ebenso dazu.

Was man über Sonnenbrillen wissen sollte

Sonnenbrillen sind Kult und sehr nützlich. Sie sehen gut aus und schützen die Augen, wenn die Sonne blendet. Aber ist das wirklich immer so?

Gut zu wissen: dunkle Gläser setzen einen wichtigen Schutzmechanismus außer Kraft. 
Bei grellem Sonnenlicht verengen sich die Pupillen nämlich automatisch, damit weniger UV-Strahlung ins Auge dringt.

Dunkle Gläser simulieren Schatten und absorbieren nur das sichtbare Licht.

Sie führen sogar dazu, dass sich die Pupillen weiten und damit mehr schädliche UV-Strahlung ins Auge gelangt, als wenn man keine Brille tragen würde.
Eine schmerzhafte Entzündung der Binde- und Hornhaut, rote, tränende, brennende Augen sowie erhöhte Blendempfindlichkeit können die Folge sein. Das tritt etwa sechs bis acht Stunden nach der Sonnenexposition auf.

Deswegen ist die Qualität der Brille und des integrierten UV-Filters von Bedeutung. Dauerhafte Schäden sind laut Augenärzten im Normalfall trotzdem nicht zu erwarten.

Gut zu wissen, dass sich die Augen zum Teil auch selbst gut schützen können und für diejenigen die die Sonnenbrille mit oben angeführtem Wissen gezielter einsetzen möchten, sind breitkrempige Hüte eine schicke und wirksame Alternative!

Veröffentlicht am

Das Immunsystem Teil 1

Das Immunsystem verteidigt uns!

Dringen Viren, Bakterien, Pilze oder Parasiten in den Körper ein, löst das eine Immunreaktion aus. Unser Immunsystem bildet Antikörper, die  an den Fremdkörper (Antigen) andocken und ihn zerstören. Interessant: Das Immunsystem erkennt auch krankhaft veränderte körpereigene Zellen und beseitigt sie.

Wo sitzt das Immunsystem eigentlich?

Es gibt primäre und sekundäre Immunorgane. Die primären Immunorganen sind Knochenmark und Thymus. Hier werden Immunzellen (wie z.B. die Lymphozyten) produziert und reifen heran. Die sekundären Immunorgane sind Milz, Lymphknoten, Mandeln und die sog. Peyer-Drüsen, das sind Ansammlungen von Lymphfollikeln im Dünndarm. Dort halten sich reife Immunzellen auf.

70% aller Immunzellen sind in Dünn- und Dickdarm!  Der Darm ist also einer der wichtigsten Teile des Immunsystems, fast 80% aller Abwehrrektionen werden im Darm abgewickelt. Ein gesunder Darm trägt daher wesentlich zu einem gesunden Immunsystem bei!

Was stärkt das Immunsystem?

Gesunde Ernährung ist wichtig für den  Darm und dadurch auch für das Immunsystem. Eine ausgewogene, ballaststoffreiche  Ernährung ist besser als Mengen exklusiver Superfoods.

  • Der Darm liebt reifes Obst und Gemüse, Getreide, Nüsse, Wildpflanzen, Leinsamen… Vorzugsweise aus Bio-, Garten-  oder Freilandanbau.

Für das Immunsystem sind besonders die Vitamine A, B6, B12, c, D, E sowie die Spurenelemente Zink, Selen, Eisen und Kupfer wichtig.

Dazu passende Lebensmittel sind:

  • Karotten, Brokkoli, Spinat, Knoblauch, Nüsse, Spirulina, dunkle Beeren, Tomaten oder Trauben, Brennessel, Vogelmiere
  • natürliche Antibiotika in der Ernährung und besonders Immunsystem stärkend sind z.B. Knoblauch, Kapuzinerkresse, Propolis, Blütenpollen oder Wacholder
Veröffentlicht am

„Bodyguard“ Wacholder

Stärkt das Immunsystem

Der Wacholder verteidigt seine Früchte gut. Drei Jahre brauchen sie, um zu reifen, wer sie ernten will sticht sich ordentlich die Finger. Doch die Frucht einmal genossen, verteidigt der Wacholder uns genauso entschieden. Nicht umsonst ist es Brauch, gerade im Winter Wacholder in Speisen zu geben. Er stärkt die Abwehrkräfte und schützt so vor Grippe, Schnupfen oder Husten.

Der Wacholder galt neben dem Holunder als eine der mächtigsten Heilpflanzen in unserem Kulturkreis. Auch vor dem Wacholder, dem Kranewitten, zog man den Hut!

Man setzte ihn auf Gräber, weil man dachte, dass der WACH holder die Seelen aus dem ewigen Schlaf aufzuwecken vermag und sie wiederkehren werden. Häuser, die mit Wacholder geräuchert wurden, blieben von der Pest verschont! Bei Maul- und Klauenseuche sollen Räucherungen im Stall Erfolg gehabt haben.

Wacholder wurde auch für Schutzrituale gegen böse Geister verwendet.

Im übertragenen Sinn schützt er uns auch heute vor Menschen, die uns nichts Gutes wollen. Er klärt den Geist, reinigt und schärft so Wahrnehmung und Unterscheidungsvermögen. Er macht WACH!

Menschen, die viel mit den Sorgen anderer zu tun haben, wie Therapeuten, Ärzte, Priester oder auch Dienstleister haben manchmal Schwierigkeiten diese Sorgen der anderen wieder loszuwerden. Gelegentlich sammeln sie sich gar in unerwünschter Leibesfülle. Hier hilft der Wacholder doppelt: er schützt, reinigt und entgiftet – und zwar körperlich und seelisch.

Veröffentlicht am

Zuviel gleichzeitig zu denken? Tipps für Zeitmanagement und Ruhe im Kopf.

Es gibt Zeiten, da erhöht sich der ohnehin schon hohe Druck noch einmal. Zu all dem Vielen kommt noch etwas dazu. Und noch etwas. Oft durchaus Schönes, Angenehmes, aber eben noch mehr zu denken, bis man nicht mehr weiß, wo man anfangen soll. Oft verstreicht dann  kostbare Zeit mit Unwichtigem, man verzettelt sich und hat doch die großen Brocken nicht erledigt.

Aus dem Management-Know how gibt es ein paar Werkzeuge, die helfen können, Ordnung in die vielen Wichtigkeiten zu bringen.
Denn wie Woody Allen es schon sehr treffend formuliert hat: „Sie können, mit einem Hintern nicht gleichzeitig auf zwei Pferden sitzen.“

Tipp 1:  Prioritäten setzen

wichtig, aber nicht dringlich                                   wichtig & dringlich

exakt terminieren und selbst erledigen                   sofort selbst erledigen

weder wichtig, noch dringlich                          nicht wichtig, aber dringlich

nicht bearbeiten                                                                delegieren

Diese Vier-Quadranten-Methode oder auch Eisenhower-Matrix praktizierte der US-Präsident Dwight Eisenhower. Für ihn basierte effektives Selbstmanagement auf klarem Zeitmanagement und beginnt mit der Klärung der Ziele. Motto: „Nicht die Dinge richtig machen, sondern die richtigen Dinge tun.“

Filtern wir unsere Aufgaben durch diese Tabelle, erreichen wir klare und konkrete Ziele. Das hilft uns, Prioritäten zu setzen und uns
auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Tipp 2: ad Abarbeiten der Rangfolge

  1. Erledigen Sie die wichtigste Aufgabe zuerst.
  2. Konzentrieren Sie sich immer nur auf eine Aufgabe.
  3. Legen Sie die wichtigen Aufgaben in Zeiten in denen Sie UNGESTÖRT arbeiten können. 
  4. Nutzen Sie für schwierige Aufgaben die leistungsstarken Stunden am Vormittag oder den frühen Abend. Wenn Sie das noch mit „ungestört“ kombinieren können, sind Sie am produktivsten!
  5. Schließen Sie eine Aufgabe ab. Das gibt einen Energiebooster für die nächste.
  6. Setzen Sie sich machbare Termine und halten Sie sie ein. Pläne, die nicht eingehalten werden, führen zu Resignation. Realistische Pläne berücksichtigen auch Unvorhergesehenes.
  7. Erzwingen Sie es nicht. Wenn gerade gar nichts geht, vergeuden Sie nur Zeit. Entspannen Sie sich und nehmen dann einen neuen Anlauf.

Tipp 3: Pflanzenhelfer bei Stress, vollem Kopf und überreizten Nerven:

  1. Rosenwurz – gibt Energie, macht den Kopf klar und wach, stärkt Gedächtnis, Konzentration und Merkfähigkeit. Als natürliches Adaptogen hilft sie uns, uns an sich schnell verändernde Umstände anzupassen.
  2. Lavendelöl – beruhigt die Nerven, entspannt, man bleibt trotzdem geistig wach, fördert die Konzentration.
  3. Salböl – bringt in die Mitte, beruhigt, zentriert, entspannt. Stärkt den Fokus auf das Wesentliche und fördert die Kraft der Mitte. Hilft hohe Wellen wach, klar, ruhig und fokussiert zu surfen.
  4. Olive Blütenessenz – für innere Erhellung und Erholung, Lebensbaum, fördert Geduld mit unseren Helfern und ist somit eine gute Hilfe für Menschen die gerne sagen: „bevor ich das jemandem erkläre, habe ich es 3x selbst erledigt“…. Sie unterstützt, das Delegieren zu lernen.
Veröffentlicht am

Funktionieren Sie mehr, als Sie leben? Werden Sie immer „grauer“? Die Kreativität kommt zu kurz oder wird zur Pflicht? Ringelblume bringt wieder Farbe ins Leben.


Manchmal vergessen wir aufgrund von Stress und Verpflichtungen zu leben und zu genießen oder vernachlässigen  vor lauter Funktionieren 
die weibliche Seite (auch Männer haben eine weibliche Seite!).

Der  weibliche Anteil hat  unter anderem das Bedürfnis, Beziehungen zu pflegen, Zeit mit den Kindern zu verbringen oder eine Aufgabe mit mehr Gefühl und Intuition anzugehen. 

Ringelblume stärkt den weiblichen Anteil, fördert Kreativität, Lebensfreude, Genuss und Schönheit!
Das orange Leuchten der Ringelblume facht überdies die Kreativität an. Sie regt das Spielerische und Intuitive an, stärkt die Lebensfreude und macht uns wieder geschmeidig für den Fluss des Lebens!

Sie erschien schon den Azteken wie ein Abbild der Sonne und war das Symbol der Liebesgöttin Xochiquetzal. Die alten Ägypter sprachen ihr die Kraft zu, Jugend zu verleihen
und unter dem Namen Sonnenbraut galt sie als Pflanze der alten Göttinnen. Tatsächlich ist die Ringelblume neben ihren allseits bekannten und geschätzten Heilkräften für Venen und Haut eine Frauenpflanze. Sie hat einen heilsamen Einfluss auf die weiblichen Organe wie Brust und Unterleib.

Neben ihren gut bekannten und geschätzten Qualitäten zur Heilung verletzter Haut durch Schnitte, Wunden und Abschürfungen, wird sie seit Jahrhunderten bei Lymphschwellungen, 
Venenproblemen und Krampfadern eingesetzt. Doch den großen Göttinnen war sie bestimmt auch durch ihren Einfluss auf die Schönheit lieb! Sie stärkt die natürliche Spannkraft der Haut und regt den Hautstoffwechsel an.  Sie verleiht der Haut dadurch ein jugendlich frisches Aussehen und macht graue Wangen wieder rosig.   

Veröffentlicht am

Harmoniebedürftig? Bevor Sie einen Konflikt riskieren geben Sie lieber nach? Mehr Mut mit Wermut!

Wermut ist ein naher Verwandter des etwas sanfteren Beifuß, der als eine DER heiligen Pflanzen der Indianer gilt. Wermut ist eine starke Bitterpflanze. 
Bitterstoffe sind für Leber und Verdauung überlebenswichtig. Sie sind in der Ernährung allerdings nicht populär und werden aus vielen Gemüsesorten weggezüchtet.

Die Leber ist unser Aggressions- und Verteidigungsorgan auf körperlicher aber auch auf psychischer Ebene.  Sie verteidigt uns gegen Eindringlinge, Parasiten, Viren und Bakterien. Ihr Zustand sagt aber auch viel darüber aus, wie wir uns anderen Menschen gegenüber verhalten.

Wermut schenkt Mut! Er hilft den Frieden zu wahren, indem man eben keine Scheu vor Auseinandersetzungen hat. Sich von aufbrausenden, ärgerlichen, schreienden Menschen nicht einschüchtern zu lassen und nicht um des lieben „Friedens“ willen nachzugeben, trägt viel zu wirklichem Frieden bei. Warum?  

Nachzugeben kann nur einen Scheinfrieden ergeben, da man im Stillen überhaupt nicht einverstanden ist. Das ergibt keine langfristige gute Lösung. 
Was für den einen das Nachgeben ist, ist für den anderen Aggression. Aggression ist ein „dagegen sein“ mit Angst, ohne innere Sicherheit.  Wer glaubt, sich wehren zu müssen und aggressiv reagiert,  hat oft auch eine Disharmonie im Bereich Leber und Galle. Wer dagegen weiß, dass er sich im Falle des Falles mutig verteidigen kann, strahlt eine innere Sicherheit aus, die Basis jeder echten Autorität ist.

Diese Menschen haben keine Angst davor, eine andere Meinung zu vertreten, wenn es notwendig ist und zwar in aller Ruhe, in Würde und ohne Aggression.

Veröffentlicht am

Zuviel geschlemmt? Unverträglichkeit von Alkohol? Heißhunger auf Süßes?

Bitterstoffe helfen zu verdauen!

Wem der spät abendliche Grill- oder Pastateller schwer im Magen liegt kann noch so reumütig nicken, wenn man ihm sagt, dass man abends nicht zu schwer und zu spät essen solle. Für diesmal ist es zu spät und man braucht Hilfe. Schwedenbitter, Wermuttee, Enzian  und Bitter Tinkturen wurden genau dafür erfunden! Sie helfen dem Verdauungsapparat auf die Sprünge und regen die Produktion von Verdauungssäften an.

Wer nach einem genussreichen Abend zwischen 1 und 3 Uhr in der Nacht wach liegt, hat es möglicherweise etwas übertrieben. Die Leber kann dann vor lauter Arbeit nicht schlafen und wir auch nicht. Ein Zuviel an schwer verdaulichem wie Fleisch, Fett,  Pasta, Schokolade oder auch Alkohol rächt sich dann. Wenn die Leber ohnehin schon leichter gekränkt ist, kann man zusätzlich versuchen Knoblauch,  Zwiebel und generell  Rohes abends zu meiden.

Wer schon weiß, dass er zu einer Schlemmerei eingeladen ist oder sich im Urlaub „etwas gönnen“ will, nimmt  Bittertinkturen am Besten vor dem Essen! Sie bereiten den Verdauungsapparat optimal vor, er ist sozusagen gerüstet und wird leichter damit fertig.

Auch bei Heißhunger auf Süßes fehlen oft Bitterstoffe, die aus Gemüse weggezüchtet werden, um dem Gaumen des Konsumenten zu schmeicheln. Menschen, die viel Kopfarbeit leisten, haben einen erhöhten Bedarf an Zucker als Hirnnahrung. Hier ist wichtig vollwertigen Zucker zu verwenden. Dafür eignet sich besonders Muscovado Zucker oder Dark Molasses, Datteln, Palmzucker oder Trockenfrüchte. Auch Schokoladen sind mit mit Muscovado, Molasses oder Palmucker erhältlich. Sie sind etwas teuerer, aber Sie brauchen davon auch wesentlich weniger um „satt“ zu sein! Versprochen.

Genießen ist bekanntlich kein leichtes Spiel, aber unerlässlich für die Lebensfreude! Wohl bekomm`s!

Veröffentlicht am

Sind Sie ein guter Zuhörer? Kleben die Sorgen anderer an Ihnen? Therapeut? Holunder schützt & reinigt.

Für Dienstleister, Therapeuten, Seelsorger…..

Der Holunder gilt als eine DER Pflanzen unseres Kulturkreises. Man kann alle Pflanzenteile nützen. Holunderblüten und Beeren stärken in hohem Maß das Immunsystem und wirken reinigend für Niere und Magen.Das prädestiniert ihn für Menschen, die viel sitzen und daher zu Übergewicht neigen. Holunder hat also auch Menschen in modernen Zeiten viel zu bieten!

Die Beeren enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe bereit unter anderem Vitamin A, Eisen und Kalium. 
Im Winter oder Grippezeiten ist er ein wertvolles Lebensmittel, um stark über den Winter zu kommen.   

Was hat nun die Frau Holle mit dem Holunder zu tun? Früher hängte  man die Binden von Wunden über einen Hollerbusch in dem Wissen, dass der Holunder alles Schlechte herauszieht. 
Frau Holle, die weise Frau in der Anderswelt, reinigte das Übel und ließ es zu weißem Schnee transformiert wieder auf die Erde rieseln.

Holunder stärkt auch im übertragenen Sinn unser Abwehrsystem und wirkt reinigend.  Holunder ist eine wunderbare Pflanze für Menschen, die viel mit den Sorgen anderer zu tun haben 
wie z.B. Therapeuten, Ärzte, Priester aber auch Dienstleister wie Friseure, Anwälte und generell Menschen, zu denen viele kommen, um sich auszuweinen.

Manche nehmen sich das dann zu sehr zu Herzen und haben  Schwierigkeiten, die Sorgen der anderen wieder aus ihrem System zu entlassen. 
Das kann sich auch in unerwünschter Leibesfülle äußern. Diese ist  einerseits ein Zeichen dafür, dass Depots geschaffen werden für etwas, was dem Körper oder der Seele zuviel ist 
und dient zugleich als symbolisches  Schutzschild.  

Holunder reinigt und klärt Körper und Geist, stärkt das Unterscheidungsvermögen und ist eine hervorragende Schutzpflanze.  
Der Holunder schafft auch eine gute Verbindung zu dem Unbewussten, zu  dem, was der andere nicht benennen kann. 
Gerade Menschen, die mit anderen Menschen arbeiten sind oft Schatzgräber. 
Ein gutes Einfühlungsvermögen und  Intuition sind dabei hilfreich und der Holunder unterstützt dabei.

Veröffentlicht am

Stress? Hormone? Burn out?Libido? Klimakterium? Brennesselsamen SELBST ERNTEN

Brennesselsamen ist ein Kraftpaket und stärkt Lebenskraft und Liebeslust

Brennesselsamen ist seit der Antike als Aphrodisiakum und allgemeines Stärkungsmittel bekannt. Einfach morgens einen Teelöffel gut kauen, mit etwas Honig, aufs Butterbrot oder im Müsli genießen und Sie kommen stark durch den Winter!

Zuordnung körperlich:

Hormone, Klimakterium, Lebenskraft, Libido, Potenz, Aphrodisiakum

Zuordnung psychisch:

Erschöpfung, Stress, Müdigkeit, Burnout, Lustlosigkeit, Desinteresse, sich alt fühlen

Ernten und trocknen von Brennesselsamen:

Streifen  Sie August-September die Samen (die grünen Rispen, die im oberen Teil der Pflanze herunterhängen) vorsichtig und ev. mit Handschuh von der Pflanze oder pflücken sie samt Rispe. Trocknen Sie die Samen im Schatten oder in einem luftigen Dachboden. Blätter am besten gleich aussortieren.

Einige Tage bis zu einer Woche genügen voraussichtlich. Dann rebeln Sie die trockenen Samen von den Rispen und sortieren diese nach Geschmack mehr oder weniger gründlich heraus.

Dann füllen Sie die Samen in ein Violettglas. Je nach Menge in Kosmetikdosen von 50ml oder Weithalsdosen von 100ml, 200ml, 300 oder 400 ml (mit der Menge einer Weithalsdose von 100-200ml kommen Sie bei erhöhtem Bedarf gut über den Winter.) Im Violettglas behalten die Samen ihre Lebenskraft über Jahre.

Violettgläser  sind erhältlich bei  Nuhrovia oder Sie verwenden  gebrauchte Violettgläser wieder (am Boden der Gläser ist die Inhaltsmenge aufgeprägt)

Kosmetikdose:

50ml (€ 2,96)

Weithalsdose:

100ml € 3,12

200ml € 3,54

300ml € 4,16

400ml € 5,11

Keine Brennesseln in Sicht? Keine Zeit zum Pflücken?

Brennesselsamen von Nuhrovia  ist sorgfältig von Hand gerebelt, wird vor dem Abfüllen noch kurz besonnt und in 50ml Kosmetikdosen verpackt. Er ist keimfähig und hat Rohkostqualität. Sie erkennen das an seinem  nussigen Geschmack und an der Frische der Farbe.

Veröffentlicht am

Brainfoods und Tipps für Gedächtnis & Konzentration

Gedächtnis und Konzentration

Maßnahmen um das Hirn und die Konzentration zu stärken beginnen schlicht und ergreifend bei genügend Wasser und Schlaf. Schwierig? Tricks sind, sich erstens eine Flasche Wasser an den Arbeitsplatz zu stellen. Wer Wasser nicht runterbringt, besorgt sich sogenanntes “leichtes” Wasser. Ich verspreche, es ist nicht nur leichter an Mineralstoffen, es trinkt sich auch leichter. Ein vertrocknetes Hirn tut sich einfach schwerer. Wenn Sie soviel um die Ohren haben, dass Ihnen nur wenige Stunden Schlaf zur Verfügung stehen und sie deswegen notorisch müde sind, versuchen Sie vor 22 Uhr schlafen zu gehen und dafür früher aufzustehen oder die Qualität Ihrer Tiefschlafphasen zu verbessern.  Ein leichtes Abendessen verbessert z.B. die Schlafqualität oder ein Abendspaziergang.

Hirnnahrung:

Verwenden Sie Natursalz statt normalem Salz. Es verfügt über alle Mineralstoffe, die der Körper, also auch das Gehirn für seine Bau- und Wartungsarbeiten braucht und fördert eine gute “Datenübertragung”. Spurenelemente, die das Hirn besonders nähren sind Phosphor, Zink, Selen und Kalium. In Birnen und Nüssen sind diese besonders reich enthalten. Weitere „Brain-foods“ sind Getreide wie Hafer und Dinkel, Rosinen (die Kombination aus Nüssen und Rosinen heißt nicht umsonst „Studentenfutter“), Äpfel, Erdbeeren, Brokkoli, Avocado, Knoblauch, Fisch, Spinat, aber auch Soja Lecithin oder Spirulina eignet sich dafür hervorragend. Pflanzen und Stoffe die das Gehirn nachweislich stärken sind Rosenwurz, Weihrauch oder Ginseng. Um in reiferen Jahren hirnmäßig fit zu bleiben ist es gut, das Gehirn zu trainieren. Wichtig ist, dass Sie das Thema wirklich interessiert. Gut sind Sprachen, Schach, Sudoka lösen, Mathematisches, Scrabble oder Sie studieren etwas, was Sie immer schon interessiert hat…
Auch Stress und Angst beeinträchtigen nachhaltig Gedächtnisleistung, Abrufbarkeit von Wissen und Konzentration. Hier hilft einerseits Entspannung aber auch Energieaufbau durch gute Lebensmittel, Schlaf und Sonnenlicht. Wenn der Tank voll ist, steht man Herausforderungen gelassener gegenüber.

Mehr zu RosenwurzWeihrauch und Ginseng

Veröffentlicht am

Stress? Keine Energie? Keine Lust? Es liegt Ihnen auf der Zunge, aber….? Rosenwurz hilft.

Stress? Keine Energie? Keine Lust? Es liegt Ihnen auf der Zunge, aber…

Rosenwurz stärkt Merkfähigkeit, Gedächtnis, Lebensfreude, Ausdauer & Lebenskraft

Untersuchungen belegen eine auffallende Wirkung bei der Linderung von Altersbeschwerden, besonders im Bereich des Gehirns. Rosenwurz verbessert den Neurotransmitter-Stoffwechsel, das hat Rückwirkungen auf Gedächtnisleistung und Merkfähigkeit, auf die Konzentration und eine exakte Wahrnehmung.
Das in Rosenwurz enthaltene „Rosavin“ gilt als Stimulanz für gestresste Manager und Anti-Aging-Mittel. Forscher halten das Rosavin für ein natürliches Adaptogen, das ist einen Stoff, der unseren Organen hilft, sich an Lebensumstände, Umwelt und Einflüsse von außen anzupassen. Sie erhöhen die Fähigkeit des Körpers, mit inneren und äußerlichen Stressfaktoren fertig zu werden und stärken den Organismus.

Es ist ein Lebensmittel

Skandinavier essen Extrakte der Rosenwurz in Milchgetränken z.B. Kefir oder Joghurt. Mit einer Trinktur können Sie beispielsweise Ihr Trinkwasser “würzen”.

Schon die Wikinger verwendeten Rosenwurz…

In Russland und Skandinavien wird die Pflanze bereits seit Jahrhunderten verwendet. Die Wikinger schätzten ihre stärkende Wirkung vor dem Kampf, denn die „goldene Wurzel“ -wie sie in Sibirien auch heute noch genannt wird- macht hellwach und stärkt das Gehirn, was entscheidend war und ist für Ausdauer und Reaktionsgeschwindigkeit. Heute wird sie daher in skandinavischen Ländern zur Sportlerversorgung eingesetzt. Auch die anregenden Auswirkungen der Rosenwurz auf Fruchtbarkeit und Potenz, war den Wikingern bereits bekannt.

Rosenwurz für die Psyche:

Rosenwurz ermutigt auf die Wurzel, das Fundament zu achten und die Energiereserven immer wieder aufzufüllen. Ohne Energie, keine Lebensfreude. Im übertragenen Sinn steht Rosenwurz für die Freude am Leben und am Lieben. Sie erinnert daran, dass die Liebe eine der Wurzeln für Lebenskraft und Lebensfreude ist und ermutigt, die Liebe zu pflegen.