Veröffentlicht am

Ein Mangel an Sonnenlicht ist so schädlich wie Rauchen

SONNEN IST GESUND Vom Umgang mit der Sonne Teil 2

Die gute Nachricht für diesen Sommer: Sonne ist gesund! Eine groß angelegte schwedische Studie kommt zu dem Schluss, dass ein Mangel an Sonnenlicht für die Gesundheit so riskant sein kann wie Rauchen.

Eine 2016 veröffentlichte schwedische Studie mit knapp 30.000 schwedischen Frauen, über einen Zeitraum von 20 Jahren hat gezeigt, dass Frauen, die sich regelmäßig aktiver Sonnenexposition aussetzen eine längere Lebenserwartung haben.
Herzkrankheit, Krebs aber auch andere Krankheiten nahmen bei dieser Testgruppe deutlich ab. 
“ Raucher in der Gruppe mit der höchsten Sonneneinstrahlung waren auf einem ähnlichen Risikolevel wie Nichtraucher, die Sonnenexposition vermeiden, was darauf hinweist, dass Vermeidung von Sonnenbestrahlung ein Risikofaktor in der gleichen Größenordnung wie das Rauchen ist“, sagte Dr. Pelle Lindqvist, Autor der Journal of Internal Medicine Studie. „Richtlinien, in Bezug auf Sonnenexposition zu restriktiv zu sein, kann der Gesundheit möglicherweise mehr schaden als nutzen.“

Ob der positive Effekt der Sonnenbestrahlung in dieser Beobachtungsstudie durch Vitamin D oder einer anderen Auswirkung der UV-Strahlung im Zusammenhang mit noch nicht messbaren Teilchen verursacht wird, kann noch nicht bestimmt werden. Das erstaunliche Ergebnis rechtfertigt jedoch weitergehende Forschungsarbeit.

“So gibt es immer mehr wissenschaftliche Beweise, dass Sonnenstrahlen eine wichtige Rolle dabei spielen, eine Reihe von ernsten degenerativen Erkrankungen und Infektionskrankheiten zu verhindern oder zu heilen. Dazu zählen Brust-, Darm-, Eierstock- und Prostatakrebs, Diabetes, Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Multiple Sklerose, Osteoporose, Schuppenflechte, Rachitis und Tuberkulose.” Zitiert aus “Sonnenlicht heilt” von Richard Hobday

Gezielte Sonnenbäder für Kranke
Das Sonnenbad am Morgen
Eine der wichtigsten Erfahrungen, die jene Ärzte machten, die Sonnenlicht um 1920 therapeutisch einsetzten war, dass Sonnenbaden am frühen Morgen zuträglicher ist, als zu allen anderen Tageszeiten. Vor allem für Kranke. Um jedoch Wunden zu desinfizieren, musste die Sonne stärker sein, ebenso für die Behandlung von Rheuma oder anderen Krankheiten, bei denen der Körper erwärmt werden musste. Menschen mit Winterdepressionen profitieren eindeutig vom Licht am frühen Morgen. Es hat einen hohen Blauanteil und schenkt besonders viel Energie, regt die Selbstheilungskräfte an und wirkt ordnend in unseren Zellen.


Wie der Einzelne auf Sonnenlicht reagiert, hängt neben dem Hauttyp u.a. auch vom Gesundheitszustand ab. Gesunde vertragen Sonnenschein viel besser als Kranke oder Schwache. Menschen, die starke Medikamente einnehmen oder schwerkrank sind, sollten sehr viel vorsichtiger mit dem Sonnenlicht umgehen. 
Manche Erkrankungen werden durch Sonnenlicht verschlimmert und Medikamente wie Antihistaminika, das heißt Mittel gegen allergische Reaktionen, orale Verhütungsmittel, Medikamente gegen Diabetes, Beruhigungs- und Abführmittel und zahlreiche Antibiotika erhöhen die Sonnenempfindlichkeit.Wer unter diesen Voraussetzungen mit Sonnenbädern beginnt, sollte sich mit dem Hausarzt absprechen und Sonnenlicht sehr bewusst einsetzen.

In jedem Fall kann vorsichtiges Sonnenbaden, v.a. morgens zu Ordnung im Körper beitragen und die Selbstheilungskräfte anregen.

Wie Sie sich am besten vor zuviel Sonne schützen und besser bräunen erfahren Sie HIER.

Mehr über die Heilkraft der Sonne lesen Sie HIER.

Sie können nicht ins Freie? Müde? Keine Energie? Sonne aus der Flasche….